Projektkultur – von Menschen und Emotionen

Das Wesentliche an einer reifen Projektkultur sind nicht Prozesse, Methoden und Strukturen, sondern die Menschen! Unternehmen, denen es gelingt, bei ihren Mitarbeitern eine Leidenschaft für Projektarbeit zu wecken, sind auf der Überholspur. Jeder Tag, der in einem Unternehmen vergeht und an dem nichts zur Optimierung der Projektkultur unternommen wird, ist ein verlorener Tag, der den Mitbewerbern ein Stück Vorsprung gewährt. Passen Sie auf, dass Sie nicht irgendwann nur noch die Rücklichter der Konkurrenz sehen!

Was haben Emotionen mit Projekten zu tun? Es ist eigentlich relativ einfach: Das Projekt muss bei den Beteiligten positive Emotionen hervorrufen, damit sie sich gern damit beschäftigen und mit Freude bei der Sache sind. Die Fachlichkeit ist also die eine Seite, die Emotion die andere Seite der Medaille.
Erst wenn es gelingt, das Projekt mit einer Emotion zu verknüpfen, wird es für die Beteiligten sympathisch und attraktiv, und sie wollen gern Teil dieses Geschehens sein.

Emotionale Bindung ist ein wichtiger Baustein des Projekterfolgs Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Einige Resultate der Hirnforschung weisen darauf hin, dass ca. 70-80% aller Entscheidungen auf emotionaler Ebene und lediglich etwa ein Fünftel auf intellektueller Basis getroffen werden. Da wird schnell klar, dass der Erfolg maßgeblich von der Einstellung des Teams zum Projekt abhängt nicht nur der Erfolg, sondern auch der Spaß an der Arbeit.

Das gemeinsame Erreichen eines Projektziels fällt leichter, wenn es in Übereinstimmung mit eigenen, bewussten oder unbewussten Zielen steht und die Vorstellung der Zielerreichung eine starke positive Emotion erzeugt. Wenn ein Team zusammen an einem gemeinsamen Ziel arbeitet, dann ist das Projekt halb gewonnen. Das Team erreicht den Flow Zustand, den Zustand höchster Produktivität.

Somit sind Emotionen ein wichtiger Bestandteil der Projektkultur. Die emotionale Bindung zum Projekt sowohl von jedem Einzelnen als auch vom Team als Gesamtheit muss hergestellt werden. Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass
eine emotionale Bindung nicht einfach zu erreichen ist. So ergab der jährlich veröffentlichte Gallup Engagement Index für 2011, dass 23% der deutschen Beschäftigten bereits innerlich gekündigt haben 63% Dienst nach Vorschrift machen und nur 14% eine hohe emotionale Bindung an ihrem Arbeitgeber besitzen und bereit sind, sich freiwillig für dessen Ziele einzusetzen.

Eine grundlegende Aufgabe der Projektkultur ist es also positive Gefühle für die Projektarbeit im Allgemeinen und für jedes einzelne Projekt bei den jeweils Beteiligten zu erwecken.

Share

Über Anke Heines

Vielleicht muss man einen an den Sternen geschulten Weitblick entwickeln (Anke hat als Physikerin in der astronomischen Forschung gearbeitet), um die Arbeitswelt so klarsichtig durchdringen zu können wie Anke das macht. Wertvernichtung, Zeitverschwendung und Bevormundung sind ihr ein Gräuel. Sie setzt dagegen auf Selbstorganisation, Sinn in der Arbeit und Eigenverantwortung. Wenn Anke in Unternehmen auf Partner trifft, die bereit sind sich in Bewegung zu setzen, ist sie in der Lage, gemeinsam mit ihnen völlig neue Formen wertschöpfender und wertschätzender Zusammenarbeit hervorzubringen. Das hat jüngst die Verleihung des Sonderpreises des New Work Award an den von ihr betreuten Maschinenbauer HEMA bewiesen. Und das hat Anke auch auf die Fahnen Ihrer LEADaktiv UG geschrieben: Wertvolles durch Wandel weiterhin wertvoll erhalten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>